Herzlich willkommen

 

Wir sind eine Bürgergenossenschaft, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Anteil regenerativer Energien an der Energieversorgung im Landkreis Schwandorf zu erhöhen. Damit tragen wir zu der wichtigen regionalen Energieversorgung bei.

Grundidee ist es, die Wertschöpfung im Landkreis zu belassen und selbst von den garantierten Vergütungen, die das Energieeinspeisegesetz bietet, zu profitieren.

 Unsere Idee:

  • Organisation in einer Genossenschaft, um eine breite Beteiligung der Bürger zu ermöglichen
  • Demokratische Strukturen durch den Genossenschaftsgedanken, jeder Genosse hat unabhängig von seinen Anteilen eine Stimme
  • Ehrenamtliches Arbeiten in Vorstand, Aufsichtsrat und Lenkungsgruppen, um geringe Verwaltungskosten sicher zu stellen

 In Erneuerbare Energien investieren nicht nur überzeugte Klimaschützer, sondern auch viele Menschen und Unternehmen, denen es um eine zukunftsfähige Geldanlage geht. Durch regionale Energieerzeugung wird gleichzeitig auch die Wertschöpfung in der Region erhöht. Denn die Gewinne aus der Energieerzeugung kommen den Bürgern selbst zu Gute und fließen nicht an die großen Konzerne ab.

Neue Zeichnungen von Anteilen möglich
Wir beabsichtigen den Kauf einer Windkraftanlage.

Die Bürgerenergiegenossenschaft Mittlere Oberpfalz eG besteht seit dem Jahre 2011. Bisher konnten verschiedene Projekte erfolgreich realisiert werden:

  • Photovoltaikanlage auf der Mittelschule Nabburg (Dezember 2011)
  • PV-Anlagen auf dem Bauhof Oberviechtach und FFW Wildeppenried (März 2012)
  • PV-Freiflächenanlage Perschen (Juli 2013)
  • PV-Anlage Sparkasse Nabburg (August 2015)
  • Beteiligungen an Windkraftanlagen in Berching und in Neunburg v.W.

Wir erwirtschafteten für die Jahre 2014 und 2015 jeweils eine Dividende von 3 Prozent. Auch für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016 erwarten wir wieder eine stabile Ausschüttung.

Die Bemo eG hat nun nach langen und intensiven Verhandlungen die Möglichkeit, eine eigene WKA zu erwerben und zu betreiben. Die Anlage läuft bereits seit fünf Jahren. Diese Erfahrungswerte sind in die Bewertung und Prüfung mit eingeflossen.

Der Vorstand und Aufsichtsrat ist nach intensiver Prüfung und Beratung einstimmig zu dem Ergebnis gekommen, dass die WKA im Windpark Trogen (Fichtelgebirge) wirtschaftlich zu betreiben ist. Trotz der positiven Prognose birgt der Erwerb und der Betrieb einer Windkraftanlage wirtschaftliche Risiken. Eine Garantie für stabile Winderträge gibt es nicht.

Wir wollen jedoch mit einer eigenen Windkraftanlage den nächsten Entwicklungsschritt unserer und Ihrer Genossenschaft machen.

Die Investition kann jedoch nur erfolgen, wenn wir zusätzliches Genossenschaftskapital einwerben. Aufgrund fehlender Investitionsmöglichkeiten war dies in der Vergangenheit nicht möglich. Andere Projekte sind derzeit ebenfalls nicht in Planung bzw. absehbar!

Sollten Sie Interesse haben, Anteile zu zeichnen, so füllen Sie bitte die hinterlegte Absichtserklärung aus und senden Sie uns diese bis spätestens 01.03.2017 zurück.

Hier gehts zum Download  BEMO_Absichtserklärung für Anteilszeichnungen.pdf

Bitte beachten Sie, dass dies noch keine verbindliche Zeichnung darstellt und auch keine Einzahlungsverpflichtung auslöst.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

 

Bürgerenergie Mittlere Oberpfalz eG

                                                                          

Tag der Energie 2014, Veranstaltung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau am 12. Juli 2014

Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau hat die Vorstellung des Solarparks Perschen in das Programm des landesweit stattfindenden "Tag der Energie 2014" aufgenommen.

Die Vorstellung und Führung durch die Anlage erfolgt am Samstag, den 12. Juli 2014 von 14 - 16 Uhr.

Informationen über diese und weitere Veranstaltungen können Sie dem Flyer (Bereich Downloads) entnehmen.

Ernst Georg Bräutigam

Inbetriebnahme der Freiflächen-Photovoltaikanlage in Perschen am 14.08.2013

Der Neue Tag am 16.08.2013

Bericht über die Jahreshauptversammlung am 20.06.2013

bemo realisiert Millionenprojekt in Perschen

Zur zweiten Generalversammlung der Bürgerenergiegenossenschaft Mittlere Oberpfalz (bemo) trafen die Mitglieder in der Nabburger Nordgauhalle. Die zwischenzeitlich 228 Mitglieder umfassende Genossenschaft bekam dabei Informationen aus erster Hand über die geplante 2,4MW-Anlage an der Autobahn bei Perschen.

Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Arnold Kimmerl konnte ca. 80 Mitglieder begrüßen. Vorstandsvorsitzender Harald Meier erläuterte die bisherigen Bestrebungen der Genossenschaft, welche das Ziel verfolge, die Energiewende vor Ort umzusetzen. So seien beispielsweise mehrere Dachphotovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden installiert worden. Die 228 Mitglieder hätten bisher ein Gesamtkapital von 632.000 € gezeichnet und Absichtserklärungen für weitere 250.000 € gezeichnet. War man vor zwei Jahren  noch mit viel Euphorie gestartet, so sei zwischenzeitlich eine gewisse Ernüchterung eingetreten. Verantwortlich hierfür sei die Politik, die zunehmend Hürden errichtet und die Energiewende nicht zielgerichtet plane. Der Jahresabschluss 2012 konnte mit einem Minus in Höhe von 1.879 € bei einer Bilanzsumme von knapp 800.000 € noch nicht ganz positiv abgeschlossen werden. Insgesamt sind derzeit etwa 200kWp installierte Leistung vorhanden.

Unter der Leitung von Direktor Hornauer vom Genossenschaftsverband wurde die Bilanz 2012 ausführlich erläutert und dargestellt. Die Wahlen zum Aufsichtsrat unter seiner Leitung ergaben, dass die beiden Bürgermeister Karl Bley (Nittenau) und Hans Prechtl (Stulln) wiederum für die nächsten drei Jahre gewählt wurden. Aufsichtsrat und Vorstand wurden von der Versammlung einstimmig entlastet. Hornauer sprach allen Anwesenden aus der Seele, als er forderte.“Wir brauchen endlich Sicherheit vonseiten der Politik, wie die Energiewende vor Ort  gemanagt werden kann.“

Im Anschluss daran erläuterte Vorstand und Bürgermeister Armin Schärtl die bisherigen Bemühungen, Projekte anzugehen und umzusetzen. Nach ca. einjähriger Vorlaufzeit könne nun im Bereich des Ortsteils Perschen östlich der BAB 93 eine 2,4Mw - Photovoltaikanlage errichtet werden. Die Finanzierung dieser Großflächenanlage sei gesichert. Das vorhandene Eigenkapital der Genossenschaft werde vollständig gewinnbringend investiert. Der über das Eigenkapital hinausgehende Betrag werde durch die örtlichen Banken Raiffeisenbank im Naabtal und Sparkasse im Landkreis Schwandorf langfristig finanziert. Zahlreiche bürokratische Hürden waren  zu nehmen. In seiner nächsten Sitzung würde der Nabburger Stadtrat den für die Baugenehmigung wichtigen Beschluss zur Änderung des Flächennutzungsplanes und Aufstellung des entsprechenden Bebauungsplanes fassen. Hans Fleischmann, Geschäftsführer der F.EE GmbH in Neunburg v.W. stellte seine Firma, insbesondere die Sparte Solar- und Energietechnik kurz vor. Auch wurde von der ausführenden Firma die Anlage in Sachen Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und erwartetem Stromertrag erläutert. So werde die Anlage Strom für ca. 500 Haushalte in Nabburg ins öffentliche Netz einspeisen. Damit befinde man sich in Nabburg auf dem Weg hin zur Stromautarkie, was schließlich das Ziel zukünftiger Energiepolitik sein müsse.

Darüber hinaus können natürlich weiterhin Privatpersonen jederzeit noch ab einem Genossenschaftsanteil von 500 € Mitglied in der Genossenschaft werden.

Um die finanzielle Ausstattung der bemo zu erhöhen und für weitere Projekte mit ausreichend Kapital ausgestattet zu sein, wurde ein Aufruf an die Mitglieder der Genossenschaft, mit der Bitte um Zeichnung weiterer Anteile, gerichtet. 


 Aufsichtsratsvorsitzender Arnold Kimmerl
 
 
Vorstandsvorsitzender Meier und Geschäftsführer Fleischmann (F.EE) unterschreiben die Auftragsvergabe, außerdem Vorstände Schärtl und Bräutigam sowie Aufsichtsratsvorsitzender Kimmerl
 
 Tisch mit den Aufsichtsräten